repair cafe

Chilenische Delegation im Rollberviertel
Besuch im Repair Café

Am 17.Oktober besuchte eine chilenische Delegation Neuköllner Initativen, die aktiven Umweltschutz betreiben. Die Besuchergruppe, bestehend aus Mitgliedern der Kommune San Pedro de la Paz und dortigen lokalen Nachbarschaftsinitiativen, informierte sich u.a. über das Repair Café im Rollbergviertel.

Das Repair Café, das zum Projekt "Teilen, tauschen, reparieren - Nachhaltigkeit in der Rollbergsiedlung" des Trägers Yeşil Çember gehört, erfreut sich großer Beliebtheit im Kiez. Regelmäßig kommen Besucher*innen vorbei, die mithilfe fachkundiger Unterstützer kaputte Dinge reparieren, die andernfalls auf dem Müll gelandet werden. Die Reparatur kaputter Geräte schont lebenswichtige Ressourcen und reduziert das Müllaufkommen.

In seiner Begrüßung betonte Bezirksbürgermeister Martin Hikel die Vorreiter-Rolle des Bezirks in Sachen Umweltschutz: „Neukölln ist Vorreiter bei Nachhaltigkeitsfragen im urbanen Raum. Umweltschutz, Müllvermeidung, Upcycling, Mehrwegeberatung – das alles sind Themen, die wir in Neukölln anpacken und mit der Zivilgesellschaft umsetzen.

Die chilenische Delegation besuchte neben dem Rollberger Repair Café außerdem die Senatsveraltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz, diverse Recycling-Anlagen und beteiligte sich an einem Workshop mit "Schön wie wir" zum Thema Müllvermeidung. Unterstützung erhielt die gastgebende Bewegung "Schön wie wir" von zahlreichen Neuköllner Initiativen wie Restlos Glücklich, Karma Kultur e.V., Yeşil Çember (Repair Cafe), Trial & Error und den Prinzess*innen-Gärten.

Das Projekt "Teilen, tauschen, reparieren - Nachhaltigkeit in der Rollbergsiedlung" wird aus dem Projektfonds des Programms Soziale Stadt finanziert.

Weitere Infos:
-> Teilen, tauschen, reparieren - Nachhaltigkeit in der Rollbergsiedlung
-> Repair Café
-> Yeşil Çember
-> Schön wie wir

M. Hühn, Oktober 2019


Auftaktveranstaltung von "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez"

auftakt bewegung rollberg webAm Montag, den 28. Oktober fand die Auftaktveranstaltung des neuen Projektes "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez" von Stadtbewegung e.V. statt. Ziel ist es, Menschen zu mehr gemeinsame Aktivitäten und Bewegung zu motivieren - am besten durch Trainer*innen aus dem Kiez. Beim Verein Kiezanker e.V. erklärte Projektleiter Robin Spaetling sein Konzept. -> weiter

Wunderwerkstätten von "WunderVolles Grün"

2019 herbstferienworkshop wundervolles gruen1Das Projekt "WunderVolles Grün - Umweltbildung in der Rollbergsiedlung" lädt ab jetzt jeden 2. Montag zu den Wunderwerkstätten ins KiJuz Lessinghöhe, Mittelweg 30, ein. Dabei geht es um das Entdecken der Natur: Erdfarben herstellen, Natur-Dekos sammeln, Holzgegenstände bauen und vieles mehr.
-> weiter

20 ROLLBERGER KIEZ-ANSICHTEN

20 rollberger kiezansichtenFür „20 Jahre Programm Soziale Stadt“ teilen 20 Rollberger Bewohner*innen und Akteur*innen ihre Kiez-Ansichten mit uns. Sie bieten uns einen persönlichen Einblick und stellen das Rollbergquartier aus ihrer Perspektive vor. Mit Einführung des Berliner Quartiersmanagements 1999 ist die Rollbergsiedlung ein sogenanntes Fördergebiet der „ersten Stunde“. Bis heute wurde mit der Bewohnerschaft, lokalen Akteur*innen, Senats- und Bezirksverwaltung und dem Quartiersmanagement Vieles angestoßen, auf den Weg gebracht und umgesetzt. -> weiter

Neu im Team: Stephanie Lehr und Morena Keckel

s lehr m keckelIm Quartiersmanagement Rollbergsiedlung hat es wichtige personelle Veränderungen gegeben: Peter Gerwert ist in den Ruhestand gegangen und Anna Stuhlmacher hat sich selbständig gemacht. Neu im Team sind Morena Keckel und Stephanie Lehr.
Was die beiden über sich und ihre Arbeit sagen, erfahren Sie hier. -> weiter

Neuer Quartiersrat und neue Aktionsfondsjury gewählt

2019gremienwahlenVom 09. bis zum 20. September konnten Rollberger Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ansässigen Einrichtungen ihre Stimme abgeben. Gewählt wurden Kandidatinnen und Kandidaten für den Quartiersrat und die Aktionsfondsjury für die Jahre 2020 -2021. Zur Wahl stellten sich 17 engagierte Menschen aus dem Kiez. -> weiter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.