Beteiligungsgremien im Rollberg


Mitarbeit im Quartiersbeirat oder der Quartiersfondsjury

 

Der Quartiersrat
… besteht aus Bewohner*innen und Akteuren der Rollbergsiedlung. Das Gremium trifft sich etwa sechs Mal im Jahr, ermittelt Chancen und Probleme und diskutiert Bedarfe im Kiez. Auf dieser Grundlage werden Ziele der Gebietsentwicklung und konkrete Projektideen, die den Zielen des Programms Soziale Stadt entsprechen, im Integrierten Entwicklungs- und Handlungskonzept festgelegt. Die Mitglieder des Quartiersrat werden alle zwei Jahre neu gewählt. Mindestens 51% der Mitglieder sind Bewohner*innen des Rollbergs. Die übrigen Mitglieder repräsentieren die Akteure im Kiez. Der Quartiersrat Rollberg besteht aktuell aus 19 Personen.

Ab 2020 finden Sie hier die Protokolle als PDF der Sitzungen des Quartiersrates im QM Rollbergsiedlung:

- Protokoll der Quartiersratssitzung vom 02.07.2020
- Protokoll der Quartiersratssitzung vom 18.05.2020
- Protokoll der Quartiersratssitzung vom 20.02.2020
- Protokoll der Quartiersratssitzung vom 23.01.2020



Die Aktionsfondsjury

...ist ein bewohnergetragenes Gremium, das über  Projektideen und die Vergabe der Fördermittel aus dem Aktionsfonds entscheidet.  Die Aktionsfondsjury entscheidet über kurzfristige und schnell sichtbare Maßnahmen, die im Rollbergquartier durchgeführt werden, seinen Bewohnern nutzen und den Kiez aufwerten. Im Mittelpunkt steht das ehrenamtliche Engagement, das pro Aktion mit Sachmitteln bis 1.500 € aus dem Programm "Soziale Stadt" gefördert wird. Die Jury wird für zwei Kalenderjahre gewählt und setzt sich mehrheitlich aus Bewohnern der Rollbergsiedlung zusammen. Alle Sitzungen finden monatlich im Vor-Ort-Büro des Quartiersmanagements Rollbergsiedlung in der Falkstr. 25 statt. Zurzeit engagieren sich 6 Personen in der Aktionsfondsjury.

Alle bewilligten Anträge finden sie hier.


Ich will mitmachen!
Sie wohnen im Rollberg und möchten sich ehrenamtlich engagieren? Alle Rollberger Bewohner ab 16 Jahre können für einen der beiden Gremien, Quartiersrat oder Aktionsfondsjury, kandidieren und sich so für Ihren Kiez einsetzen. Die beiden Gremien werden alle zwei Jahre neu gewählt. Wer sich schneller engagieren möchte wird selbst aktiv und reicht einen Projektantrag im Aktionsfonds ein. Kommen Sie vorbei - wir beraten Sie gerne!

Interessiert? Dann rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns: (030) 689 772 58
oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Oder kommen Sie doch einfach bei uns im Büro vorbei…



 

Integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept 2019


IHEK Rollberg 2019 klAlle 2 Jahre werden gemeinsam mit den Rollbergern und den Vertretern der hier ansässigen Einrichtungen Bedarfe und mögliche Lösungen hinsichtlich der zukünftigen Entwicklung im Kiez ermittelt. Auch in diesem Jahr wurden die so erarbeiteten Maßnahmen im aktuellen IHEK festgehalten und nun veröffentlicht.

Das neue IHEK wurde unter Beteiligung von Quartiersrat, Kiez-AG, Akteur*innen, Fokusgruppen und Bewohnerschaft der Rollbergsiedlung erarbeitet. Für spezifische Handlungsbedarfe wurden zuständige Vertreter*innen der Fachämter des Bezirksamtes Neukölln und Prozessbeteiligte einbezogen.
Besonders hervorzuheben sind drei öffentliche Quartiersratsveranstaltungen, in denen gezielt Beteiligungs- und Ideen-Workshops sowie Abstimmungen zur Erarbeitung des IHEKS durchgeführt wurden. Auf den Treffen wurden Problemlagen, Bedarfe und Projektideen gemeinsam erarbeitet, vorgestellt und diskutiert. Abschließend haben die Mitglieder aus allen Maßnahmen und Projektideen die für sie jeweils 10 wichtigsten Handlungsbedarfe priorisiert.

-> Integriertes Handlungs- und Entwicklungskonzept 2019 (PDF)

Wir wünschen viel Spaß beim Lesen!

Alle vergangenen IHEKs finden sie hier.

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.