Die Bundestransferstelle Soziale Stadt weist auf folgende Programme, Aufrufe und einen Wettbewerb hin:

EHAP
Mit dem Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) werden Kooperationsverbünde von Kommunen und Trägern gefördert. Zielsetzung ist es, Brückenfunktionen für besonders benachteiligte neu zugewanderte Unionsbürger/-innen sowie Wohnungslose zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten des regulären Hilfesystems zu schaffen.
-> mehr erfahren

„Passgenaue Besetzung"
Mit dem ESF-Programm „Passgenaue Besetzung – Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften“ werden bundesweit Beraterinnen und Berater bei Kammern und anderen Organisationen der Wirtschaft gefördert. Gebietsverantwortliche der Sozialen Stadt können mit den Beraterinnen und Beratern Kooperationen zu quartiersbezogenen Ansprachen der Zielgruppen aufbauen.
-> mehr erfahren

"Bildung integriert"
Das Förderprogramm „Bildung integriert“ unterstützt Kommunen (kreisfreie Städte und Landkreise), ein datenbasiertes Bildungsmanagement inklusive Bildungsberichterstattung aufzubauen. Das Programm fördert den Auf- und Ausbau von Managementstrukturen (Steuerungs- und Beteiligungsgremien, Netzwerke), die auf Daten basieren (Bildungsmonitoring).
-> mehr erfahren

 

..............................................


Aufrufe an Kommunen
In zwei Aufrufen, die sich an Kommunen richten, werden Modellquartiere und Fallstudien gesucht. Zum einen werden Quartiere mit einem hohen Wohnnachfragedruck gesucht, die den Umgang mit Entmischungsprozessen diskutieren. Zum anderen werden Quartiere gesucht, die ökologische und soziale Maßnahmen der Stadtgestaltung integrieren.
-> Infos zum Aufruf "Soziale Vielfalt in der Stadt – Stadtquartiere unter Nachfragedruck"
-> Infos zum Aufruf "Grünflächen in der sozialen Stadt“

 

..............................................


Bundeswettbewerb „Gesund älter werden in der Kommune – bewegt und mobil“
Am 26. Mai 2015 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung den Bundeswettbewerb „Gesund älter werden in der Kommune – bewegt und mobil“ ausgelobt. Das Thema des Wettbewerbs lautet „Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen“.
-> Infos und Bewerbungsunterlagen zum Wettbewerb

 

Kontakt:
Bundestransferstelle Soziale Stadt
im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Redaktionelle Verantwortung:
empirica ag
Timo Heyn
Kurfürstendamm 234
10719 Berlin
Fon 49 (0)30 884 795-11
Fax 49 (0)30 884 795-17
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.staedtebaufoerderung.info/StBauF/DE/Programm/SozialeStadt/soziale_stadt_node.html

 


 

Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez

stadtbewegung rollbergAuf die Plätze, fertig, los: Im März starten die Sportangebote des Vereins Stadtbewegung e.V., der das Projekt "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez" organisiert. Das Projekt wird aus Mitteln des Programms "Soziale Stadt" finanziert, die Angebote sind deshalb für alle Teilnehmer*innen kostenlos. Das Beste: Niemand muss Befürchtungen haben, nicht "fit genug" zu sein. Die Sportangebote sind für alle geeignet, egal wie alt jemand ist oder wieviel Kilos er oder sie auf die Waage bringt. -> weiter

Was wird da gebaut? Das "Berlin Global Village" auf dem Kindl-Areal

baustellenfuehrung global villageDas Gebiet rund um den Rollbergkiez entwickelt sich zu einem kulturellen und kommunikativen Schwerpunkt in Berlin. Auf dem ehemaligen Areal der Kindl-Brauerei entsteht u.a. momentan das "Berlin Global Village", in dem zukünftig 40 entwicklungspolitische und migrantisch-diasporische Vereine arbeiten und vielfältige Angebote an eine breite Öffentlichkeit machen werden. -> weiter

Spielend die Natur entdecken

200204 Kinder knoedeln webIm Rollbergkiez standen die Winterferien diesmal auf Grün: Im Rahmen des Projektes "WunderVolles Grün - Umweltbildung in der Rollbergsiedlung" hatte an drei Tagen der Träger BAUFACHFRAU Berlin e.V. Kinder und Jugendliche zu einem Workshop und zwei Ausflügen geladen. Ausgangspunkt für die Unternehmungen war das Kinder- und Jugendzentrum Lessinghöhe, in dem auch die meisten anderen Aktionen des Projektes stattfinden.

-> weiter

Erste Sitzung des neuen Quartiersrates

Anlage Wuensche qr webDer wichtigste Bestandteil des Quartiersmanagement-Verfahrens ist die Bürgerbeteiligung. Bewohnerinnen und Bewohner sollen mitentscheiden, wo die Fördergelder aus dem Programm „Soziale Stadt“ sinnvoll eingesetzt werden. Denn die Bewohner*innen und Akteure im Kiez wissen am besten Bescheid, wo Förderbedarf besteht und welche Entwicklungen unterstützt werden sollten.
Zwei Mitbestimmungs-Gremien gibt es: die Aktionsfondsjury und den Quartiersrat. Beide Gremien werden alle zwei Jahre neu gewählt; für die Amtszeit 2020 bis 2022 fand die Wahl im September 2019 statt. Am Donnerstag, den 23. Januar 2020 hat sich nun der neu gewählte Quartiersrat zu seiner ersten konstituierenden Sitzung getroffen.

-> weiter

Packt die Turnschuhe ein!

TurnschuhIn das Projektfonds-Projekt Begegnung und Bewegung im Rollbergkiez kommt gerade richtig Schwung! Im letzten Jahr startete der Projektträger Stadtbewegung e.V. eine Umfrage im Rollberg, um herauszufinden, wie die Rollberger*innen ihre Gesundheit bewerten, welchen Stellenwert Sport in ihrem Alltag hat, welche Sport- und Bewegungsangebote es bereits im Kiez gibt und welche zusätzlichen Wünsche diesbezüglich geäußert werden. Nun wurden die Ergebnisse veröffentlicht.

-> weiter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.