Die Bundestransferstelle Soziale Stadt weist auf folgende Programme, Aufrufe und einen Wettbewerb hin:

EHAP
Mit dem Europäischen Hilfsfonds für die am stärksten benachteiligten Personen (EHAP) werden Kooperationsverbünde von Kommunen und Trägern gefördert. Zielsetzung ist es, Brückenfunktionen für besonders benachteiligte neu zugewanderte Unionsbürger/-innen sowie Wohnungslose zu Beratungs- und Unterstützungsangeboten des regulären Hilfesystems zu schaffen.
-> mehr erfahren

„Passgenaue Besetzung"
Mit dem ESF-Programm „Passgenaue Besetzung – Unterstützung von kleinen und mittleren Unternehmen bei der passgenauen Besetzung von Ausbildungsplätzen sowie bei der Integration von ausländischen Fachkräften“ werden bundesweit Beraterinnen und Berater bei Kammern und anderen Organisationen der Wirtschaft gefördert. Gebietsverantwortliche der Sozialen Stadt können mit den Beraterinnen und Beratern Kooperationen zu quartiersbezogenen Ansprachen der Zielgruppen aufbauen.
-> mehr erfahren

"Bildung integriert"
Das Förderprogramm „Bildung integriert“ unterstützt Kommunen (kreisfreie Städte und Landkreise), ein datenbasiertes Bildungsmanagement inklusive Bildungsberichterstattung aufzubauen. Das Programm fördert den Auf- und Ausbau von Managementstrukturen (Steuerungs- und Beteiligungsgremien, Netzwerke), die auf Daten basieren (Bildungsmonitoring).
-> mehr erfahren

 

..............................................


Aufrufe an Kommunen
In zwei Aufrufen, die sich an Kommunen richten, werden Modellquartiere und Fallstudien gesucht. Zum einen werden Quartiere mit einem hohen Wohnnachfragedruck gesucht, die den Umgang mit Entmischungsprozessen diskutieren. Zum anderen werden Quartiere gesucht, die ökologische und soziale Maßnahmen der Stadtgestaltung integrieren.
-> Infos zum Aufruf "Soziale Vielfalt in der Stadt – Stadtquartiere unter Nachfragedruck"
-> Infos zum Aufruf "Grünflächen in der sozialen Stadt“

 

..............................................


Bundeswettbewerb „Gesund älter werden in der Kommune – bewegt und mobil“
Am 26. Mai 2015 hat die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung den Bundeswettbewerb „Gesund älter werden in der Kommune – bewegt und mobil“ ausgelobt. Das Thema des Wettbewerbs lautet „Bewegungs- und Mobilitätsförderung bei älteren Menschen“.
-> Infos und Bewerbungsunterlagen zum Wettbewerb

 

Kontakt:
Bundestransferstelle Soziale Stadt
im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)
und des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Redaktionelle Verantwortung:
empirica ag
Timo Heyn
Kurfürstendamm 234
10719 Berlin
Fon 49 (0)30 884 795-11
Fax 49 (0)30 884 795-17
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Internet: http://www.staedtebaufoerderung.info/StBauF/DE/Programm/SozialeStadt/soziale_stadt_node.html

 


 

ausschreibung 2grau

Projektträger*in gesucht
„Teilen, tauschen, reparieren – Nachhaltigkeit in der Rollbergsiedlung“

Das Quartiersmanagement Rollbergsiedlung sucht in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und dem Bezirksamt Neukölln eine/n Projektträger*in zur Umsetzung der Projekts „Teilen, tauschen, reparieren – Nachhaltigkeit in der Rollbergsiedlung“.  -> Ausschreibung

625787 web R K B by olga meier sander pixelio2

 

Wünsche zum Ramadan
Fastenbrechen am 07. Juni im Gemeinschaftshaus

Zum diesjährigen Ramadan wünschen wir allen Bewohnerinnen und Bewohnern der Rollbergsiedlung einen schönen und friedlichen Fastenmonat!
Der Förderverein MORUS 14 e.V. lädt am 07. Juni ab 20.30 Uhr zum Fastenbrechen ins Gemeinschaftshaus, Morusstr. 14 ein.
Ihr Quartiersmanagement Rollbergsiedlung

 

sommeruni2

Sommeruni 2018: Helfer*innen gesucht

Auch Freiwillige und Projekte von außerhalb willkommen

Wie jedes Jahr findet sie in den ersten drei Wochen der Sommerferien vom 9.7. bis 27.7.2018 auf dem "Falkplatz" im Rollbergviertel für alle daheim gebliebenen Kinder und Jugendlichen statt. Um ein abwechslungsreiches Programm bieten zu können, werden noch kreative Unterstützer*innen gesucht. -> weiter