auftakt bewegung rollberg web

Auftakt von "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez"
Sportangebote für alle

Am Montag, den 28. Oktober fand die Auftaktveranstaltung des neuen Projektes "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez" von Stadtbewegung e.V. statt. Ziel ist es, Menschen zu mehr gemeinsame Aktivitäten und Bewegung zu motivieren - am besten durch Trainer*innen aus dem Kiez. Beim Verein Kiezanker e.V. erklärte Projektleiter Robin Spaetling sein Konzept.  
Als ersten Ort für ein Treffen hatte Robin Spaetling nicht ohne Grund das montägliche Frühstück des Bewohner*innen-Vereins Kiezanker e.V. ausgesucht. Hier treffen sich viele Rollberger Frauen, die sich sozial engagieren - sei es bei Kiezfesten, als Ansprechpartnerinnen, wenn es Probleme gibt oder im Elterncafé der Regenbogen-Grundschule.
Für das neue Bewegungs- und Begegnungsprojekt sucht Robin Spaetling genau solche engagierte Frauen und Männer: "Menschen in Bewegung zu bringen, schaffe ich nicht alleine. Ich spreche nicht alle Sprachen und kann nicht überall sein. Deswegen brauche ich Menschen, die mir helfen, die als Ansprechpartner für andere Nachbarn da sind. Am besten in jedem Haus jemanden, der Plakate aufhängen und Fragen beantworten kann. Denn die meisten Nachbarn werden nicht von alleine auf die Idee kommen, zu den Angeboten zu kommen. Die müssen wir gezielt einladen."

Die kostenlosen Bewegungsangebote sollen für alle da sein, "auch für Unsportliche", so Spaetling. Denn Bewegung helfe, gesund zu bleiben (oder wieder zu werden), fördere das Wohlbefinden und das Selbstbewusstsein. Außerdem "ist es eine tolle Möglichkeit, anderen zu begegnen und sich selbst kennenzulernen", ergänzt Spaetling.

In der nächsten Zeit gibt es die Möglichkeit, Bewegungsangebote nach den Wünschen der Teilnehmer*innen zu entwickeln und im Januar 2020 zu starten. Dazu könnten beispielsweise Spazierengehen, Tanzen, Spiele spielen, aber auch Fitness, Yoga, Pilates, Fußball etc. gehören. Spaetling: "Es gibt keine Grenzen. Wir können für fast alles passende Übungsleiter finden. Wir können auch etwas für spezielle Interessen machen, für Ältere, Menschen mit Einschränkungen, Eltern, für Frauen, für Männer."

Trainer*innen gesucht
Für das Projekt werden nun Menschen aus dem Kiez gesucht, die sich als Trainer*innen oder Koordinator*innen von einer Gruppe ausbilden lassen wollen. Die also z.B. eine Spaziergehgruppe koordinieren oder eine bewegte Pause anleiten können. Die Ausbildung wird kostenlos sein und man kann dann auch etwas Geld in Form von Aufwandsentschädigungen verdienen.

Das Projekt "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez" wird aus Mitteln des Programms Soziale Stadt finanziert.

Wer Interesse hat, kann sich gerne bei Robin Spaetling melden:
Stadtbewegung e. V.
Wilhelmine-Gemberg-Weg 10, 10179 Berlin
Telefon: +49 175 8609872
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


M. Hühn, Oktober 2019



Auftaktveranstaltung von "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez"

auftakt bewegung rollberg webAm Montag, den 28. Oktober fand die Auftaktveranstaltung des neuen Projektes "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez" von Stadtbewegung e.V. statt. Ziel ist es, Menschen zu mehr gemeinsame Aktivitäten und Bewegung zu motivieren - am besten durch Trainer*innen aus dem Kiez. Beim Verein Kiezanker e.V. erklärte Projektleiter Robin Spaetling sein Konzept. -> weiter

Wunderwerkstätten von "WunderVolles Grün"

2019 herbstferienworkshop wundervolles gruen1Das Projekt "WunderVolles Grün - Umweltbildung in der Rollbergsiedlung" lädt ab jetzt jeden 2. Montag zu den Wunderwerkstätten ins KiJuz Lessinghöhe, Mittelweg 30, ein. Dabei geht es um das Entdecken der Natur: Erdfarben herstellen, Natur-Dekos sammeln, Holzgegenstände bauen und vieles mehr.
-> weiter

20 ROLLBERGER KIEZ-ANSICHTEN

20 rollberger kiezansichtenFür „20 Jahre Programm Soziale Stadt“ teilen 20 Rollberger Bewohner*innen und Akteur*innen ihre Kiez-Ansichten mit uns. Sie bieten uns einen persönlichen Einblick und stellen das Rollbergquartier aus ihrer Perspektive vor. Mit Einführung des Berliner Quartiersmanagements 1999 ist die Rollbergsiedlung ein sogenanntes Fördergebiet der „ersten Stunde“. Bis heute wurde mit der Bewohnerschaft, lokalen Akteur*innen, Senats- und Bezirksverwaltung und dem Quartiersmanagement Vieles angestoßen, auf den Weg gebracht und umgesetzt. -> weiter

Neu im Team: Stephanie Lehr und Morena Keckel

s lehr m keckelIm Quartiersmanagement Rollbergsiedlung hat es wichtige personelle Veränderungen gegeben: Peter Gerwert ist in den Ruhestand gegangen und Anna Stuhlmacher hat sich selbständig gemacht. Neu im Team sind Morena Keckel und Stephanie Lehr.
Was die beiden über sich und ihre Arbeit sagen, erfahren Sie hier. -> weiter

Neuer Quartiersrat und neue Aktionsfondsjury gewählt

2019gremienwahlenVom 09. bis zum 20. September konnten Rollberger Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ansässigen Einrichtungen ihre Stimme abgeben. Gewählt wurden Kandidatinnen und Kandidaten für den Quartiersrat und die Aktionsfondsjury für die Jahre 2020 -2021. Zur Wahl stellten sich 17 engagierte Menschen aus dem Kiez. -> weiter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.