kiez ag inklusion web


"Rollberg All inclusive"

Einladung zum Steuerkreis am 26.04., 14 Uhr, Falkstr. 27

Wie lässt sich im Rollberg-Kiez die Teilhabe für alle Menschen am gesellschaftlichen Leben verbessern? Wo gibt es Hürden, was benötigen Menschen mit Behinderungen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich der Steuerkreis Inklusion. Zum nächsten Treffen am 26.04. sind alle Interessierten eingeladen mitzudiskutieren.

 

"Rollber All inclusive" / Steuerkreis Inklusion
Überall, auch im Rollbergviertel gibt es noch viel zu tun, um eines Tages von gelungener Inklusion sprechen zu können. Welche Bedarfe es diesbezüglich gibt und welche Schritte notwendig sind, ist das große Thema des gesamten "Soziale-Stadt-Projekts", welches noch eineinhalb Jahre läuft.
Der Steuerkreis Inklusion, der sich im Rahmen des Projekts "Rollberg All Inclusive - Strategien und Maßnahmen für eine inklusive Quartiersentwicklung" gebildet hat, hat das Ziel, die Teilhabe aller Menschen am gesellschaftlichen Leben im Rollbergviertel zu verbessern. Projektleiter ist Mike Früh, Bereichsleiter bei der AWO Südost in der Falkstraße 27. Wissenschaftlich unterstützt wird "Rollberg All inclusive" von Prof. Dr. Michael Komorek von der Ev. Hochschule Berlin. Am Steuerkreis nehmen bislang vor allem Akteure und Einrichtungen aus dem Kiez teil. Interessierte Anwohnerinnen und Anwohner sind herzlich eingeladen, sich zu beteiligen.

Fragebogen soll Bedarfe klären
Anhand eines Fragebogens sollen ab Mai der Stand der Inklusion sowie die konkreten Bedarfe im Kiez zu ermittelt werden. Er dient dazu, einen allgemeinen Überblick über relevante Unterthemen zu Inklusion (Partizipation, Empowerment, Rahmenbedingungen etc.) zu erhalten. Diese werden im Rahmen von Teilhabe-Konferenzen vorgestellt und diskutiert. Die Erhebung soll im Mai starten.

Umsetzung der Erhebung
Die Erhebung soll zwischen Mai und Juni 2017 stattfinden, am 04.05.2017 wird der Fragebogen dem Quartiersrat vorgestellt.
Am 09.05.2017 erfolgt die Vorstellung in der Kiez-AG und die Ausgabe an die Träger und Akteure, die die Bögen als Multiplikatoren in ihre Einrichtungen nehmen sollen.
Ein wichtiger Termin für die Erhebung wird das Kiezfest am 18.05.2017 sein. Hier sollen Anwohnerinnen und Anwohner direkt angesprochen und danach befragt werden, wo ihre wichtigsten Orte im Kiez sind und wo sie sich überwiegend aufhalten. Hintergrund ist die Frage nach der Mobilität der Rollberger und ob sie alle gewünschten Orte erreichen können.
Insgesamt sollen 600 Fragebögen verteilt und ausgefüllt werden - dies entspricht 10 % der Bevölkerung im Quartier.
Die Auswertung erfolgt dann im Sommer 2017 über Prof. Dr. Michael Komorek von der Ev. Hochschule Berlin.

Das nächste Treffen des Steuerkreises Inklusion findet am Mittwoch, den 26.04.2017 um 14 Uhr in der Falkstr. 27 statt.


Kontakt:
Mike Früh
Bereichsleitung Wohnen
Betreutes Paar- und Einzelwohnen
Falkstr. 27
12053 Berlin
Tel.: 030 - 66649497
Fax: 030 - 66649495
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 


 

vorbereitungskurse schulabschluss

 

MORUS 14 e.V.: Vorbereitungskurse für Prüfungen
Info-Veranstaltung am Di, 11. Juli 2017

Im Schuljahr 2017-2018 möchte MORUS 14 e.V. den Schülern der 9. und 10. Klasse ein Angebot machen: Vorbereitungskurse für die Prüfungen zur Berufsbildungsreife (BBR) und zum Mittleren Schulabschluss (MSA). Interessierten wird eine Info-Veranstaltung angeboten.

-> weiter

anna stuhlmacher qm rollberg

 

Anna Stuhlmacher neu im QM
"Gespannt auf die Arbeit mit den Kiezakteuren und -bewohner*innen"

Ich freue mich sehr seit Mitte Juni Teil des Quartiersmanagements Rollbergsiedlung zu sein und möchte mich hiermit kurz vorstellen. Mein Name ist Anna Stuhlmacher und ich habe mein Faszination für Städte und ihre Entwicklungen während meines Studiums entdeckt.

-> weiter

fastenbrechen rollbg2017

 

Fastenbrechen bei MORUS 14
Gäste kamen aus der ganzen Stadt

Am 15. Juni wurde im Gemeinschaftshaus MORUS 14 das traditionelle Fastenbrechen gefeiert. Gekommen waren etwa 85 Gäste aus der Rollbergsiedlung und aus ganz Berlin, darunter auch viele Nicht-Muslime. Der Fotografiekurs des Projekts „Shalom Rollberg“ eröffnete zudem eine Fotoausstellung.

-> weiter