shalom rollberg kurse2019

"Shalom Rollberg" gewinnt Nachbarschaftspreis
Das Projekt bringt Juden und Muslime zusammen

Seit fünf Jahren gibt es das Projekt "Shalom Rollberg" des Fördervereins MORUS 14 e.V. im Rollbergquartier. Jetzt hat das Projekt den Berliner Nachbarschaftspreis der nebenan.de-Stiftung und am 24.10. den 3. Preis auf Bundesebene gewonnen. Wir freuen uns rießig, dass ein Projekt aus unserem Kiez soweit gekommen ist.


Für den Deutschen Nachbarschaftspreis 2019 der nebenan.de-Stiftung hatten sich mehr als 100 Projekte beworben. Das MORUS 14-Projekt "Shalom Rollberg" hat die regionale Berliner Ausscheidung gewonnen und konkurriert mit anderen Landessiegern um den Bundespreis, der mit 5.000 bis 10.000 Euro dotiert ist. Die Berliner Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass das Projekt Vorurteile abbaue: „Ein Projekt, das sich dem Abbau von Vorurteilen durch gelebte Vielfalt und persönliche Begegnungen widmet, den Zahn der Zeit trifft und an vielen Orten in Deutschland umgesetzt werden sollte“, so Katarina Peranic, Mitglied der Landesjury Berlin.

Aber Shalom Rollberg ist nicht nur Landessieger geworden: Am 24. Oktober wurde bekannt gegeben, dass das Projekt auf Bundesebene den 3. Platz erreichte.  Auf den 2. Platz kam das Mehrgenerationendorf von Bietzerberg miteinander füreinander e.V. und Gewinner des Deutschen Nachbarschaftspreises wurden die - natürlich nicht zu schlagenden - Stinknormale Superhelden aus Brandenburg, die wir gut auch mal im Rollbergviertel gebrauchen könnten. Herzlichen Glückwunsch! Aber auch sonst konnten wir viele tolle Nachbarschaftsprojekte aus ganz Deutschland kennenlernen.
Danke für die tolle und persönliche Laudatio von Patrick Möller von der Wall AG und die Preisübergabe durch Franziska Giffey!

Shalom Rollberg
Die Idee: Junge jüdische Frauen und Männer bieten ehrenamtliche Kurse an und unterstützen damit Kinder und Jugendliche im Kiez. Ein weit verbreitetes Vorurteil lautet: muslimische und jüdische Menschen verstehen sich nicht, ständig kommt es zu Konflikten. Das Projekt "Shalom Rollberg" beweist seit fünf Jahren das Gegenteil: Junge jüdische Berlinerinnen und Berliner bieten im Rollbergviertel Kurse an, an denen überwiegend muslimische Kinder und Jugendliche teilnehmen. Die direkte Begegnung führt dazu, dass Vorurteile abgebaut werden, Vertrauen und Nähe entstehen. Projektleiter Yonatan Weizman: "Der Kontakt, die Begegnung ist das Hauptmittel von "Shalom Rollberg". Wir diskutieren alles offen, auch wenn es unterschiedliche Meinungen gibt."
Knapp 15 Ehrenamtliche arbeiten in dem Projekt mit, die meisten davon wohnen selbst in Neukölln. Die Schülerhilfe geschieht entweder in Einzelbetreuung oder in kleinen Gruppen. Das Projekt erreicht dadurch auch Kinder und Jugendliche, die klassischen Bildungsangeboten eher distanziert gegenüberstehen.

Die Preisverleihung findet am 24. Oktober in Berlin statt. Auf der Verleihung werden die Landessieger, Bundessieger und der Publikumssieger des Deutschen Nachbarschaftspreises sowie der Preisträger Soziale Stadt gemeinsam ausgezeichnet.

-> Weitere Infos zum Projekt und den Angeboten von Shalom Rollberg

M. Keckel / M. Hühn, Oktober 2019


Auftaktveranstaltung von "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez"

auftakt bewegung rollberg webAm Montag, den 28. Oktober fand die Auftaktveranstaltung des neuen Projektes "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez" von Stadtbewegung e.V. statt. Ziel ist es, Menschen zu mehr gemeinsame Aktivitäten und Bewegung zu motivieren - am besten durch Trainer*innen aus dem Kiez. Beim Verein Kiezanker e.V. erklärte Projektleiter Robin Spaetling sein Konzept. -> weiter

Wunderwerkstätten von "WunderVolles Grün"

2019 herbstferienworkshop wundervolles gruen1Das Projekt "WunderVolles Grün - Umweltbildung in der Rollbergsiedlung" lädt ab jetzt jeden 2. Montag zu den Wunderwerkstätten ins KiJuz Lessinghöhe, Mittelweg 30, ein. Dabei geht es um das Entdecken der Natur: Erdfarben herstellen, Natur-Dekos sammeln, Holzgegenstände bauen und vieles mehr.
-> weiter

20 ROLLBERGER KIEZ-ANSICHTEN

20 rollberger kiezansichtenFür „20 Jahre Programm Soziale Stadt“ teilen 20 Rollberger Bewohner*innen und Akteur*innen ihre Kiez-Ansichten mit uns. Sie bieten uns einen persönlichen Einblick und stellen das Rollbergquartier aus ihrer Perspektive vor. Mit Einführung des Berliner Quartiersmanagements 1999 ist die Rollbergsiedlung ein sogenanntes Fördergebiet der „ersten Stunde“. Bis heute wurde mit der Bewohnerschaft, lokalen Akteur*innen, Senats- und Bezirksverwaltung und dem Quartiersmanagement Vieles angestoßen, auf den Weg gebracht und umgesetzt. -> weiter

Neu im Team: Stephanie Lehr und Morena Keckel

s lehr m keckelIm Quartiersmanagement Rollbergsiedlung hat es wichtige personelle Veränderungen gegeben: Peter Gerwert ist in den Ruhestand gegangen und Anna Stuhlmacher hat sich selbständig gemacht. Neu im Team sind Morena Keckel und Stephanie Lehr.
Was die beiden über sich und ihre Arbeit sagen, erfahren Sie hier. -> weiter

Neuer Quartiersrat und neue Aktionsfondsjury gewählt

2019gremienwahlenVom 09. bis zum 20. September konnten Rollberger Bewohnerinnen und Bewohner sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der ansässigen Einrichtungen ihre Stimme abgeben. Gewählt wurden Kandidatinnen und Kandidaten für den Quartiersrat und die Aktionsfondsjury für die Jahre 2020 -2021. Zur Wahl stellten sich 17 engagierte Menschen aus dem Kiez. -> weiter
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.