titel.jpg

 

Das Projekt "Coole Zeitung für coole Leute" läuft im FiBS-Kurs an der Regenbogen-Grundschule. FiBS bedeutet „Förderung individueller Begabungen der Schüler“ und es nehmen meistens 8 bis 10 SchülerInnen im Alter von 10 bis 12 teil. Betreut werden die Gruppen von Claudia Neelsen, Lehrerin an der Regenbogen-Schule sowie dem Journalisten und Karikaturisten Mathias Hühn.
Das Projekt war bis 2015 eine Kooperation zwischen der Schule und der Kiezzeitung "Rollberginfo". Mittlerweile wird sie über das Berliner Bonus-Programm finanziert.

 

Siebte Ausgabe 2015

 

Diesmal etwas ganz anderes: ein Comic-Heft

 

Hier geht es zum Download (PDF-Datei)

 

coole zeitung2015web titel

 

 

Sechste Ausgabe, 2014

 

Hauptthema diesmal: Afrika

 

Hier geht es zum Download (PDF-Datei)

 

coole zeitung2014

 

 

Die fünfte Ausgabe, 2013

 

Das Hauptthema diesmal: Zukunft

 

Hier geht es zum Download (PDF-Datei)

 

 coole zeitung2013web

 

Die vierte Ausgabe, 2012

Das Hauptthema diesmal: Tradition

Hier gehts zum Download (PDF-Datei)

coole_zeitung2012

 

Die dritte Ausgabe, 2011

 

Das Hauptthema diesmal: Politik. Was das mit Kindern zu tun hat? Eine ganze Menge...

 

Hier gehts zum Download (PDF-Datei).

 

coole_zeitung2011

 

Die zweite Ausgabe, 2010

 

Diesmal geht es um Berufe: Wir haben Interviews mit einem Polizisten, mit einem Tierarzt und mit einem Zahnarzt geführt, um zu erfahren, was sie täglich machen und ob ihnen ihr Beruf Spaß macht. Außerdem gibt es eine Kurzgeschichte und drei Comics im Heft.

 

Die "Coole Zeitung für coole Leute", Ausgabe 2010 könnt Ihr hier als PDF-Datei herunterladen:

 

coole_zeitung2010

 

 

Die erste Ausgabe, 2009

Vier Monate konzentrierte Arbeit haben sich gelohnt: Die "Coole Zeitung für coole Leute" ist fertig.
Erstellt wurde sie von 10 Kindern der Regenbogen-Schule im Rollbergviertel.
Die "Coole Zeitung für coole Leute" erscheint im DIN A5-Format (wie das Rollberginfo) und wird an alle Haushalte im Kiez verteilt.
Die zwölf Seiten, die zur Verfügung standen, haben allerdings nicht ausgereicht. Nach einem zögerlichen Start schrieben die RedakteurInnen mehr Texte, als wir im Blatt unterbringen konnten. Diese Texte können jetzt online nachgelesen werden.

 

1. Das Mädchen mitten im Krieg (von Maide)
2. Chicken (von William)
3. Interview mit den Jugendlichen Ali und Ali von der Lessinghöhe
4. Frank (von Oguzhan)

Die "Coole Zeitung für coole Leute" können Sie hier als PDF-Datei herunterladen:

 

coole_zeitung.jpg

 

Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez

stadtbewegung rollbergAuf die Plätze, fertig, los: Im März starten die Sportangebote des Vereins Stadtbewegung e.V., der das Projekt "Bewegung und Begegnung im Rollbergkiez" organisiert. Das Projekt wird aus Mitteln des Programms "Soziale Stadt" finanziert, die Angebote sind deshalb für alle Teilnehmer*innen kostenlos. Das Beste: Niemand muss Befürchtungen haben, nicht "fit genug" zu sein. Die Sportangebote sind für alle geeignet, egal wie alt jemand ist oder wieviel Kilos er oder sie auf die Waage bringt. -> weiter

Was wird da gebaut? Das "Berlin Global Village" auf dem Kindl-Areal

baustellenfuehrung global villageDas Gebiet rund um den Rollbergkiez entwickelt sich zu einem kulturellen und kommunikativen Schwerpunkt in Berlin. Auf dem ehemaligen Areal der Kindl-Brauerei entsteht u.a. momentan das "Berlin Global Village", in dem zukünftig 40 entwicklungspolitische und migrantisch-diasporische Vereine arbeiten und vielfältige Angebote an eine breite Öffentlichkeit machen werden. -> weiter

Spielend die Natur entdecken

200204 Kinder knoedeln webIm Rollbergkiez standen die Winterferien diesmal auf Grün: Im Rahmen des Projektes "WunderVolles Grün - Umweltbildung in der Rollbergsiedlung" hatte an drei Tagen der Träger BAUFACHFRAU Berlin e.V. Kinder und Jugendliche zu einem Workshop und zwei Ausflügen geladen. Ausgangspunkt für die Unternehmungen war das Kinder- und Jugendzentrum Lessinghöhe, in dem auch die meisten anderen Aktionen des Projektes stattfinden.

-> weiter

Erste Sitzung des neuen Quartiersrates

Anlage Wuensche qr webDer wichtigste Bestandteil des Quartiersmanagement-Verfahrens ist die Bürgerbeteiligung. Bewohnerinnen und Bewohner sollen mitentscheiden, wo die Fördergelder aus dem Programm „Soziale Stadt“ sinnvoll eingesetzt werden. Denn die Bewohner*innen und Akteure im Kiez wissen am besten Bescheid, wo Förderbedarf besteht und welche Entwicklungen unterstützt werden sollten.
Zwei Mitbestimmungs-Gremien gibt es: die Aktionsfondsjury und den Quartiersrat. Beide Gremien werden alle zwei Jahre neu gewählt; für die Amtszeit 2020 bis 2022 fand die Wahl im September 2019 statt. Am Donnerstag, den 23. Januar 2020 hat sich nun der neu gewählte Quartiersrat zu seiner ersten konstituierenden Sitzung getroffen.

-> weiter

Packt die Turnschuhe ein!

TurnschuhIn das Projektfonds-Projekt Begegnung und Bewegung im Rollbergkiez kommt gerade richtig Schwung! Im letzten Jahr startete der Projektträger Stadtbewegung e.V. eine Umfrage im Rollberg, um herauszufinden, wie die Rollberger*innen ihre Gesundheit bewerten, welchen Stellenwert Sport in ihrem Alltag hat, welche Sport- und Bewegungsangebote es bereits im Kiez gibt und welche zusätzlichen Wünsche diesbezüglich geäußert werden. Nun wurden die Ergebnisse veröffentlicht.

-> weiter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies).

Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.