Jeden Freitag um 9 Uhr im Gemeinschaftsraum, Rollbergstraße 21

 

frauenfrühstück morus 14

 

Auf Initiative des Fördervereins MORUS 14 e.V. und des MoRo Seniorenbeirats (MoRo steht für Morus- und Rollbergstraße) treffen sich jede Woche Frauen aus dem Rollberg mit ihren Freundinnen und frühstücken zusammen. Sie laden Gäste ein, die über Themen wie Gesundheit, Kindererziehung, Pflege im Alter, Arbeit und Arbeitslosigkeit etc… referieren und unternehmen gemeinsam Ausflüge.

-> Flyer in deutsch, türkisch & arabisch

Alle Frauen sind herzlich willkommen, auch wenn sie nicht im Rollberg wohnen.
Kommen Sie vorbei – die Frauen freuen sich!

Frauenfrühstück Rollberg
Jeden Freitag ab 9.00 Uhr, Gemeinschaftsraum, Rollbergstr. 21
Geldspende von 2,50 €


Kontakt:
Förderverein Gemeinschaftshaus MORUS 14 e. V.
Werbellinstraße 41, 12053 Berlin
Tel. (030) 68 08 61 10
Fax: (030) 68 08 61 12
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
http://www.morus14.de

 


 

ausschreibung 2grau

 

Projektträger gesucht
Professionalisierung des Bewohnervereins Kiezanker e.V.

Das Quartiersmanagement Rollbergsiedlung sucht in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und dem Bezirksamt Neukölln einen Projektträger zur Umsetzung der Projektidee „Kiezanker e.V. – Professionalisierung des Bewohnervereins“. Start ist 2017. -> weiter

 

stadtteimuetter logo

 

Zertifikatsübergabe an neue Stadtteilmütter
Am Dienstag, 2. Mai 2017, 9 Uhr im Rathaus Neukölln

Dreizehn Frauen haben den 15. Ausbildungskurs zur Stadtteilmutter erfolgreich gemeistert. Ab dem 1. Mai 2017 beraten sie Neuköllner Familien. Die Zertifikate überreicht Bezirksbürgermeisterin Dr. Franziska Giffey diesmal gemeinsam mit Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher.

-> weiter

renovierung gemeinschaftshaus2

 

Gemeinschaftshaus MORUS 14 e.V. renoviert
Tatkräftige Hilfe von vielen Seiten

In einem Kraftakt hat der Förderverein MORUS 14 e.V. über Ostern das Gemeinschaftshaus renoviert. Dank einer Spende und der Beteiligung von STADT UND LAND konnten unter anderem die Wände neu gestrichen und zusätzliche Stühle angeschafft werden.

-> weiter